Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Natatoria

Inselbademeister

  • »Natatoria« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 465

Wohnort: Dortmund

Beruf: ehem. Krankenpfleger, jetzt Dipl.-Pädagoge

Danksagungen: 0 / 40

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 8. November 2015, 21:26

Milchsäurebakterien als biolog. Booster für den Filter und Behandlung / Vorbeugung gegen Algen

Hallo zusammen,

es gibt ja ganz tolle und teure Zusatzprodukte für Aquarien und den Teich. Dazu zählen z.B. Milchsäurebakterien, Enzympräparate und Spurenelementlösungen. Bei mir im Süßwasserbecken funktionieren die o.g. Hilfsmittel sehr gut, ich mache es mir nur äußerst preiswert! Ich benutze Brottrunk und Fermentgetreide von Kanne.

Da ich im Becken nach dem Neubesatz mit einigen Pflanzen und dem Wechsel der Leuchtstoffröhren ein paar wenige grüne Fadenalgen und Grünalgen hatte, habe ich eine Kur mit Brottrunk und Fermentgetreide gemacht. An den Pflanzen auf den Bildern sind, bzw. waren die Algen. Die feine Grünpflanze befindet sich aufgebunden auf eine Wurzel direkt unter der Wasseroberfläche unter den Lampen. Der indische Wasserbabel befindet sich ca. 10 cm. darunter. Ca. 3-4 Wochen nach Beginn der Kur wurden die Grünalgen fast schwarz, und lösten sich als Beläge von den Blättern ab. Die Blätter darunter sind wieder saftig grün.

Wie mache ich "was", und wie dosiere ich?

Für meine netto 350 l. Süßwasser:

Ich nehme ein 20 ml. Schnapsglas und gebe ca. 4-5 Messerspitzen Fermentgetreide auf 15 ml. Brottrunk. Dazu auch 4-5 Messerspitzen Milchzucker. Mit einem Löffelstiel umrühren und ca. 24 Stunden warmstellen. Ich stelle das Glas an die Heizung. Nach 24 Stunden ist der saure Geruch des Brottrunkes deutlich milder und es haben sich Bläschen (CO2)
in der Flüssigkeit gebildet.

Die aufgerührte Flüssigkeit schütte ich an den Filtereinlauf, 15 ml. purer Brottrunk kommen noch hinterher. Dieses Procedere habe ich täglich über 10 Tage gemacht, danach nur noch wöchentlich Samstag und Sonntag.

Die Fische (Guppys, Platys, Skalare und siam. Rüsselbarben) schwimmen direkt in die Flüssigkeitswolke und fressen das Fermentgetreide.

Welche Wirkungen bemerke ich?:

- das Wasser ist absolut geruchlos
- es bildet sich über ca. 12 Stunden eine geringe Kahmhaut an der Wasseroberfläche
- das Wasser ist absolut klar
- deutliche Reduktion von Grünalgen
- sehr agile Fische
- reichlich Ausscheidungen (Fischkot)
- ständig Jungfische und Gelege der Skalare
- die Pflanzen "explodieren", wachsen wie verrückt :wow:

Ich für meinen Teil bin begeistert!

Achtung: den Brottrunk immer nur am Morgen ins Becken geben, über Nacht könnte ein Sauerstoffmangel entstehen. Ich habe niemals Anzeichen für einen Sauerstoffmangel bemerkt. Die Firma Kanne hat auch viele Infos dazu auf der HP.

Das Fermentgetreide und der Brottrunk enthalten viele Mineralstoffe und Spurenelemente, eine Analyse findet man auch auf der HP von Kanne Brottrunk.

Was meint Ihr, kann man die Kanne-Produkte wohl auch im Meerwasserbecken verwenden? Hat vielleicht jemand Erfahrungen damit?
»Natatoria« hat folgende Bilder angehängt:
  • k-100_3187.JPG
  • k-100_3184.JPG
  • k-100_3186.JPG
Signatur von »Natatoria« Viele Grüße und bis bald,
Marcus : tauchen :

Liste meiner gepflegten Korallen --> Profil

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Natatoria« (8. November 2015, 22:14)


Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 16 899

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 8. November 2015, 21:37

Hallo Marcus

Sehr schöner Bericht.

Aber

Was meint Ihr, kann man die Kanne-Produkte wohl auch im Meerwasserbecken verwenden?

Grundsätzlich solltest du dich aber von der Vorstellung was im Süßwasseraquarium geht, geht auch im Meerwasseraquarium, verabschieden. :wink:
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Natatoria

Inselbademeister

  • »Natatoria« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 465

Wohnort: Dortmund

Beruf: ehem. Krankenpfleger, jetzt Dipl.-Pädagoge

Danksagungen: 0 / 40

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 8. November 2015, 22:11

Hallo Harald,

na klar, ich weiß, dass Süß- und Meerwasser absolut 2 Paar Schuhe sind, die man nicht wirklich vergleichen kann. Ich weiß halt nicht, was es für Mittelchen in der MW-Aquaristik gibt. Wenn man da so etwas wie "Milchsäurebakterien, Enzympräparate, Effektive Mikroorganismen" erfolgreich anwenden würde, dann sollten auch die Kanne-Produkte funktionieren.

Ciao Harald :)
Signatur von »Natatoria« Viele Grüße und bis bald,
Marcus : tauchen :

Liste meiner gepflegten Korallen --> Profil

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 16 899

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 8. November 2015, 22:24

dann sollten auch die Kanne-Produkte funktionieren.

Nö tun sie nicht, da selber ausprobiert in einem Testaquarium.

Wenn du dich wirklich gut weiter informieren möchtest, empfehle ich dir das Buch Meerwasserchemie von Armin Glaser und die Bücher Band 1 und 2 von Fossa und Nilsen. Diese Bücher sollte man wirklich haben.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Natatoria

Inselbademeister

  • »Natatoria« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 465

Wohnort: Dortmund

Beruf: ehem. Krankenpfleger, jetzt Dipl.-Pädagoge

Danksagungen: 0 / 40

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 8. November 2015, 22:29


Nö tun sie nicht, da selber ausprobiert in einem Testaquarium.


Na, das ist doch mal eine Aussage, mit der ich gut leben kann! :thumbup:

Danke für die Literaturempfehlung.
Signatur von »Natatoria« Viele Grüße und bis bald,
Marcus : tauchen :

Liste meiner gepflegten Korallen --> Profil