Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Julian« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 548

Wohnort: Fockbek

Danksagungen: 15 / 1

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 19. Mai 2015, 13:47

Zucht von Zooplankton

Moin

da unsere beiden Neuzugänge, zwei p. fridmani, leider anfangen weiße Stellen zu bekommen, habe ich mich mal wieder versucht mit dem Thema Zooplanktonzucht auseinanderzusetzen, um zumindest eine Mangelerscheinung aus dem Futter zu minimieren.

Wenn ich mich so umsehe, dann finde ich immer wieder tolle Fotos von Mikroskopaufnahmen und stelle mir die Frage, ob und wenn ja wie, ich diese Tierchen erkennen kann. Lese immer wieder "Ich habe Mysis in einem Becken und Tisben in einem anderen und dann noch Cops irgendwo".. Nach den Bildern stellt sich mir die Frage, ob diese Leute tatsächlich regelmäßig unterm Mikroskop vergleichen, was nun gerade dort wuselt, oder ob die später so groß sind, dass man das mit bloßem Auge oder zumindest mit einer normalen Lupe erkennen kann.

Da ich direkt an der Ostsee wohne (ich kann aus meinem Fenster aufs Wasser gucken), dachte ich mir, dass es doch auch möglich sein sollte, direkt Futtertiere oder zumindest Zuchtansätze aus dem Meer zu entnehmen. Wenn ja, womit geht das am besten? Hatte z. B. überlegt eine Thermoskanne in die Muschelbank zu legen und am Ende eines Tauchgangs direkt zu verschrauben und mitzunehmen. Vielleicht hat ja noch jemand Ideen. Wobei sich gedanklich das Thema "Woher bekomme ich Zuchtansätze" nachrangig gestaltet im Vergleich zu "Woher weiß ich, was es ist"

Viele Grüße
Julian

Dietmar

FG-Meeresaquaristik Berlin-Brandenburg

Beiträge: 1 832

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 19. Mai 2015, 15:59

Hallo Julian,
die Beschaffung lässt sich recht einfach mit Planktonsammlern umsetzen. Entweder mit Luft betrieben oder mit Lichtfalle. Idealerweise sammelt man Plankton zu Beginn der Dunkelheit. In der Ostsee gibt es eine Abfolge an Planktonarten in Abhängigkeit von der Jahreszeit. Anfang Mai gibts die größten Copepoden Populationen, dann kommen kleinere Strudler, welche von räuberischen Arten abgelöst werden. Im Herbst gibt es ereneut einige Zeit Copepoden (Anfang September) allerdings nicht mehr so viel wie im Frühjahr. Im Spätherbst vermehren sich Würmer (November) die in ihrer Planktonphase recht gutes Futter sind. Dann lohnt es sich den Spülsaum auszusieben und zwischen Pflanzenmatten und Miesmuschelbänken findest Du auch recht hohe Bestände an Kleinstlebewesen (muss ja nicht immer nur Plankton sein). Da brauchst Du das nur mal in einer flachen Schüssel auszuschütteln. Plankton zu bestimmen ist nicht ganz einfach, wenn man keine gute Literatur und Vergleiche hat. In manchen Arten kommen bestimmte Arten überwiegend vor, in anderen Jahren fehlen sie. So zum Beispiel Eurythemora und Arcatia... Wenn Du Dich entschließen kannst zur OSEX zu kommen, bringe ich Planktonsammler mit, da kannst Du gern probieren. Frau Dr. Enderes wird Dir bei der Bestimmung von Plankton helfen, sie bringt Literatur zur Bestimmung und Mikroskope mit.
Die Haltung heimischen Zooplanktons ist recht gut und relativ einfach möglich und lässt sich durchaus an tropisches und aufgesalzenes Milieu anpassen.
LG Dietmar
Signatur von »Dietmar« FG Meeresaquaristik Berlin-Brandenburg

  • »Julian« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 548

Wohnort: Fockbek

Danksagungen: 15 / 1

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 19. Mai 2015, 19:04

Hallo Dietmar,
erstmal danke für die ausführliche Beschreibung.

Also lag ich richtig, dass man die Viechers mit bloßem Auge und ohne viel Wissen gar nicht unterscheiden kann.

Also gehts nun ums sammeln. Ein Bild oder eine Beschreibung wären schon ugt. Luftbetrieben ist wohl mobilerweise nicht so geeignet. Bleibt also Lichtfalle. Reagieren alle diese Kleinstlebewesen auf Licht? Oder gibt es noch andere Fangmethoden?

Steffi

Garnelensüchtling mit Algentick

Beiträge: 5 115

Wohnort: Nähe Emden

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 19. Mai 2015, 19:36

Du kannst auch nachts in deinem AQ auf die Jagd gehen. Mit meinem beleuchteten Blumentopf-Trichter kann ich dort prima kleine Copepoden rausfangen. Die lassen sich auch ganz gut vermehren. Mit Spirulina-Flocken und etwas Phytoplankton klappt das gut.
Habe ich die Tage auch mal wieder angesetzt.
Signatur von »Steffi« Viele Grüße,
Steffi

Tropisches Nano
Aquarium für Caprella und andere kleine Critter (Nordsee)

Sylvio

Fachbereich Marine Nachzuchten

Beiträge: 522

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 19. Mai 2015, 20:51

Wenn ich direkt am Wasser wohnen würde
hätte ich mir schon längst ne Leitung ins Haus gelegt :D :D :D

Wird kaum möglich sein

Aber Abends wenn man ein Bootsteg hat der beleuchtet ist im Licht der Lampe mit einen Planktonnetz

https://www.3bscientific.de/planktonnetz…_1136_3558.html

ernten gehen

MfG Sylvio
Signatur von »Sylvio« Dem Tatendrang immer eine Spur voraus

  • »Julian« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 548

Wohnort: Fockbek

Danksagungen: 15 / 1

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 19. Mai 2015, 20:55

danke für die tipps.

hab mir jetzt erstmal nen luftheber gebaut und ein bisschen gegooglt. dabei fand ich eine anleitung für einen schwimmenden luftheber planktonsammler.. ok soll mit batterie oder solar membranpumpe laufen.. hab ich nicht.. hab nun erstmal überlegt mir einen druckminderer an meine tauchflasche zu basteln.. damit kann man schon ne zeitlang probieren. mal gucken

Das netz ist mir iwie zu teuer

Sylvio

Fachbereich Marine Nachzuchten

Beiträge: 522

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 19. Mai 2015, 21:05

das war nur ein Muster
gibt es bestimmt günstiger
Signatur von »Sylvio« Dem Tatendrang immer eine Spur voraus

Dietmar

FG-Meeresaquaristik Berlin-Brandenburg

Beiträge: 1 832

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 21. Mai 2015, 17:36

Hallo Julian,
so eine Batterie betriebene Luftpumpe läuft ohne Probleme mehrere Tage durch. Vom Preis her ist das auch moderat und das Ding an einer Buhne festbinden schaffst Du sicher auch?
Was ich auch oft mache ist im Hafen oder auf einem Steg mittels Planktonkescher auf die Jagd gehen. Manchmal hat man aber auch Pech, wenn der Wind ablandig ist gibts kein Plankton...
LG Dietmar
Signatur von »Dietmar« FG Meeresaquaristik Berlin-Brandenburg

Counter:

Klicks gesamt: 11 810 446 Klicks heute: 1 911