Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Anke

FG Meeresbiologie Berlin

  • »Anke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 241

Wohnort: Zeuthen

Beruf: Öffentl. Dienst

Danksagungen: 4 / 0

  • Nachricht senden

1

Montag, 13. April 2015, 08:17

Artemien brüten

Hallo Ihr Lieben,

ich bräuchte mal Eure Hilfe bei der Artemienbrüterei. Irgendwie stelle ich mich scheinbar ein bisschen dusselig dabei an.
Entkapseln klappt ja schon super aber ich brauche ja im Moment frisch geschlüpfte Nauplien. Ich muss dabei einen Rhythmus finden, dass das Ganze auch mit der Arbeit praktikabel ist. Also ich will die so ausbrüten, dass die zum Feierabend schlüpfen. Dann würde ich einen Teil verfüttern und die Portion für morgens in den Kühlschrank legen. Nur es funktioniert bei mir so nicht! :fool: Entweder schlüpfen die zu spät oder gar nicht. Ich habe schon verschiedene Temperaturen ausprobiert... Bei fast 30 Grad waren die meisten schon tot wenn sie aus den Eiern waren, Samstag Nachmittag 14.00 Uhr habe ich bei Zimmertemperatur welche angesetzt, die sind heute früh noch nicht aus den Eiern und ein paar schwimmen auch schon tot drin. Zwischendurch klappt es dann mal wieder... Also am Entkapseln kann es nicht liegen.
Was mache ich nur falsch? Und wie macht Ihr das?
Kann ich eventuell zu viele angesetzt haben zum Brüten? Ich bin da momentan bisschen unter Druck wegen des Pferdchen-Nachwuchses, wenn ich nicht meine Tisben und Nitokras noch hätte, wäre Schmalhans angesagt. Aber ewig reichen die auch nicht mehr... :S

Edit: Ich nehme Mrutzek-Zysten, Platinum-Qualität und angesetzt habe ich in frischem Salzwasser mit Dichte 1,020
Signatur von »Anke« Märkische Grüße

Anke :bye:

FG Meeresbiologie Berlin

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 17 148

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

2

Montag, 13. April 2015, 09:09

Hallo Anke

30° Grad sind sicher zu hoch, meine schlüpfen auch bei Zimmertemperatur. Allerdings entkapseln mache ich nicht. Habe das auch probiert ist aber mehrfach in die Hose gegangen. Meine schlüpfen innerhalb 24 Std. in einer Blubberflasche welche unten mit einem Ablasshahn versehen ist. Wenn ich die Artemien ablasse, bleiben die Schalen schön an der Seitenwand kleben oder bleiben ganz einfach oben, so das keine Schalen bei den reinen Artemien sind.

Habe auch die 430 µm
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Rana

User

Beiträge: 49

  • Nachricht senden

3

Montag, 13. April 2015, 09:28

Hi Anke
Also benutze die selben eier seit jahren,mit top Schlupfrate.
Was ich nicht mache ist das entkapseln ich glaube da liegt das problem.
Die Eier sind super weil nach dem schlupf die hüllen oben schwimmen,die brauchst du nicht entkapseln.
22 is 24 stunden sind die meisten geschlüpft,und nach 12 sind dann noch mal welche geschlüpft.
Gruss Rana

Anke

FG Meeresbiologie Berlin

  • »Anke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 241

Wohnort: Zeuthen

Beruf: Öffentl. Dienst

Danksagungen: 4 / 0

  • Nachricht senden

4

Montag, 13. April 2015, 09:50

Hallo Ihr zwei,

ich entkapsele die um Vibrionen etc. abzutöten und nicht wegen der Schalen. Da ja von denselben Eiern auch mal ein Ansatz schlüpft muss das meiner Meinung nach andere Ursachen haben. :nea:
Ich vermute Temperatur - wie Harald sagt - zu hoch in Verbindung mit zuviele Eier auf einmal angesetzt ?(
Ich habe einen halben Teelöffel auf 250 ml Wasser genommen... und die hohe Temperatur um die Schlupfzeit zu verkürzen. Habe gelesen bei 27 Grad 16 Stunden, bei 30 Grad 12 Stunden.
Signatur von »Anke« Märkische Grüße

Anke :bye:

FG Meeresbiologie Berlin

Karin

widerwärtiger Blennietreiber

Beiträge: 955

Wohnort: Dreieich

Danksagungen: 46 / 0

  • Nachricht senden

5

Montag, 13. April 2015, 11:28

Hallo Anke,

also bei mir läuft die Zucht mit diesen Artemien wie ein Uhrwerk. Bei Zimmertemperatur und ohne Belüfting brauchen die exakt 24 Stunden und ich kann den ersten großen Schwung ernten.

Ich entkapsel aber auch nicht mehr.
Mit Entkapseln hatte ich auch nicht immer Erfolg. Da gab es dann auch mal Ansätze, da kam nix. Außerdem fand ich das Trennen katastrophal, das geht deutlich einfacher, wenn die Eier oben schwimmen.
Dazu gibts aber bestimmt auch andere Meinungen. Mir ist das lieber so.
Signatur von »Karin« Schöne Grüße
Karin

Sylvio

Fachbereich Marine Nachzuchten

Beiträge: 522

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

6

Montag, 13. April 2015, 12:57

Hallo Anke

Viele Wege führen nach Rom
so hat jeder seinen Weg gefunden oder
muss ihn noch finden ;)



So sieht es bei mir aus,
so viel brauch nicht jeder wie ich .

Ich setze normal die Zysten an, immer 2 Behälter am abend (18-20) dies im Wechsel

trenne die fertigen 2 nach 48 h und reicher sie dann noch an

beleuchte aber den Schlupf
(das hat was mit der Ausbeute zu tun)

Desinfektion gegen Vibro kurz vor dem trennen
1 blauer Salifertlöffel Halamid für 3 min
Kannst du auch unter Halamid nachlesen

Wenn ich mal kleine Nauplien brauche ,setz ich die direkt in der Schale an (nur wenige)

Die Masse ist bei mir aber richtig gut angereicherte und da die meisten Artemias erst nach 48 h filtrieren dieses Schema.

Zu deinen Zysten kann man nur spekulieren ob es am entkapseln liegt
wenn du die Zellmembrane mit entfernt hast ,schlüpft dann nichts mehr bzw sehr wenig

Bei Pferden ist die Verdauung wieder ein Thema aber nach 24 h sollte bei halbwegs brauchbaren Zysten ein Teil geschlüpft sein.

Nun bleibt die Frage
sind deine Zysten zu alt
liegt es am entkapseln
oder zu viele Zysten auf zu wenig Wasser
zu wenig Sauerstoff beim erbrüten

?????????

MfG Sylvio
Signatur von »Sylvio« Dem Tatendrang immer eine Spur voraus

Anke

FG Meeresbiologie Berlin

  • »Anke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 241

Wohnort: Zeuthen

Beruf: Öffentl. Dienst

Danksagungen: 4 / 0

  • Nachricht senden

7

Montag, 13. April 2015, 14:50

Hallo Anke,

Bei Zimmertemperatur und ohne Belüfting brauchen die exakt 24 Stunden und ich kann den ersten großen Schwung ernten.

Hi Karin,

ohne Belüftung? :S Und wieviel setzt Du an (in Teelöffeln :D ) in wieviel ml Wasser?

Hallo Sylvio, ich hatte gehofft dass Du Dich auch meldest. :thumbsup:

Der Tip mit dem Halamid klingt interessant. Auf welche Wassermenge dosierst Du einen Salifert-Löffel?`
In der PDF steht 60ppm 8| das sind 60 mg auf 1 Liter Wasser richtig? Ich hab sie für alle Interessierten mal beigefügt.
»Anke« hat folgende Datei angehängt:
Signatur von »Anke« Märkische Grüße

Anke :bye:

FG Meeresbiologie Berlin

Karin

widerwärtiger Blennietreiber

Beiträge: 955

Wohnort: Dreieich

Danksagungen: 46 / 0

  • Nachricht senden

8

Montag, 13. April 2015, 15:04

Ja, ich nehme diese Hobby Artemiaschale. Hab 2 stehen, die ernte ich abwechselnd.
Dort dabei war auch ein kleiner Dosierlöffel, den mach ich voll.

Zur Desinfektion habe ich mal das Inve Sanocare geholt. Eine Zugabe direkt zu den Eiern, war aber zumindest in der unbelüfteten Schale, ein Reinfall.
Die Artemien sind geschlüpft und dann gestorben, haben sich in der Mitte gestapelt.

Also wenn würde ich es dann auch maximal so machen wie Sylvio. Nach dem Schlupf kurz einwirken lassen.
Signatur von »Karin« Schöne Grüße
Karin

Anke

FG Meeresbiologie Berlin

  • »Anke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 241

Wohnort: Zeuthen

Beruf: Öffentl. Dienst

Danksagungen: 4 / 0

  • Nachricht senden

9

Montag, 13. April 2015, 15:12

Achja stimmt, die gibt es ja auch noch.... Da verteilen sich die Eier schön.
Ich habe gerade noch gelesen die empfohlene Dosierung zur Desinfektion sind 3 mg/Liter. Damit kann mein Rechnung nicht stimmen.... :-)
Signatur von »Anke« Märkische Grüße

Anke :bye:

FG Meeresbiologie Berlin

Karin

widerwärtiger Blennietreiber

Beiträge: 955

Wohnort: Dreieich

Danksagungen: 46 / 0

  • Nachricht senden

10

Montag, 13. April 2015, 15:31

Ja, ich nutze auch dieses Gitter in der Mitte nicht mehr, daher haben sie die gesamte Oberfläche zum ausbreiten.
Ist eigentlich total schwachsinnig, dass ich die Schalen gekauft habe. Weil ist einfach nur ein Behälter mit Wasser, an der Oberfläche schwimmen die Eier und mit einem Schlauch saug ich unten die Artemien ab.
Aber gut... Versuch macht kluch, war vorher nicht abzusehen.

Eigentlich wollte ich mir auch mal so was wie Sylvio zulegen, einfach unten Ventil auf. Belüften wäre für die Schlupfrate bestimmt auch nicht verkehrt....
aber leider funktioniert mein System, also ist der Tatendrang nach Innvoation eher gering ^^
Signatur von »Karin« Schöne Grüße
Karin

Sylvio

Fachbereich Marine Nachzuchten

Beiträge: 522

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

11

Montag, 13. April 2015, 16:46

1 blauer gestrichener Salifertlöffel auf 1l

Hab mal eine alte Lektüre ausgekramt

Zitat

Die 3 Seiten hab ich gelesen aber das hin und her springen von Gramm auf Prozent und ppm
verunsichert mich dann doch ein wenig.

Klar ist Fischeier Desinfektion

1g Halamid auf 1Liter

Artemia Desinfektion

60 ppm für 3 min

Laut Calkulator http://www.unitconversion.org/concentra ... rsion.html

0.05993154

also 0.06 gramm pro Liter Ist das Ok ?

Das Verhältnis zur Ei Desinfektion kommt mir ein wenig Spanisch vor

Becken und Geräte Desinfektion
1% ige Lösung = 1g auf 1Liter
2% ige Lösung = 2g auf 1Liter (bei starker Verschmutzung

Wo sind die Leute die immer die Mathe Olympiade gewonnen haben :mrgreen:

Zur Krankheitsbehandlung will ich noch gar nicht schauen aber wenn wir dabei sind

0.002996577 g/l

Das zeigt meine Wage gar nicht an .a

Ok sind dann 0,03 g auf 10l Quarantänewasser.


MfG Sylvio
Signatur von »Sylvio« Dem Tatendrang immer eine Spur voraus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sylvio« (13. April 2015, 17:56)


Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 17 148

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

12

Montag, 13. April 2015, 16:47

Hier noch meine Blubberflasche

Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Sylvio

Fachbereich Marine Nachzuchten

Beiträge: 522

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

13

Montag, 13. April 2015, 18:05

Was mir gerade noch einfällt

nicht ordentlich gereinigte Behälter können auch für Schlupfprobleme sorgen.

Deshalb bin ich auch von Gefäßen mit Hähnen weg

Das Säubern dauert mir zu lange

In der Praxis reicht ausspülen und alle 2 Wochen mit Klorix desinfizieren

MfG Sylvio
Signatur von »Sylvio« Dem Tatendrang immer eine Spur voraus

Henning

...........

Beiträge: 16 706

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

14

Montag, 13. April 2015, 18:19

Hallo Anke

Hier meine kleine Zuchtanlage.
Ist schon ein paar Jahre in Betreib. Wechsel hier nur die Flasche und den Hahnen.
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


Sylvio

Fachbereich Marine Nachzuchten

Beiträge: 522

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

15

Montag, 13. April 2015, 21:02

Hi

Da ich mich auch immer mit Bakterien und Nauplien beschäftige
und ich letztens auf die Ok Zysten die mal Inve 2 Jahre lang verkauft hat gestoßen

Auch nach Jahren ist das Schlupfwasser beim erbrüten absolut (klar )
Das Wasser hat zwar ein Gelbstich aber ist klar
also 0 Bakterien.
Warum hat Inve so etwas gutes wieder vom Markt genommen ???

Ich vermute sie wollten in die Richtung nicht weiter entwickeln damit die Tochter Sanolife ihre Produkte nicht
mehr vermarkten kann

ACE ist auch von Sanolife.

Inve hat damals seine Zysten mit Berberitzen Extrakt versetzt

Wenn jemand Zeit hätte könnte man in der Richtung Versuche durchführen

MfG Sylvio
Signatur von »Sylvio« Dem Tatendrang immer eine Spur voraus

Henning

...........

Beiträge: 16 706

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

16

Montag, 13. April 2015, 21:20

Hallo Sylvio

Wenn jemand Zeit hätte könnte man in der Richtung Versuche durchführen

In 14 Jahren 341 Tagen habe ich genügend Zeit. :D

Wie würden den deine Versuche ausschauen?
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


Anke

FG Meeresbiologie Berlin

  • »Anke« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 241

Wohnort: Zeuthen

Beruf: Öffentl. Dienst

Danksagungen: 4 / 0

  • Nachricht senden

17

Montag, 13. April 2015, 21:24

Klasse Eure Anlagen, ich liebe Eigenbau!
Henning ist da eine Eurobox? Mit Deckel?

@Sylvio. Ich klorixe meine Flaschen und Zubehör jedes Mal nach Benutzung, wenn das übertrieben ist kann ich mir ein bisschen Panscherei sparen. Ich habe schon zu Andi gesagt, so keimfrei war ich die letzten 20 Jahre nicht mehr... :D

@Harald: Deine Variante ist ja auch so einfach wie genial. Wie bekommste das Loch in den Deckel? Deckel in Schraubstock und mit Lochkranz durch? Geht das bei Plastik? 8|
Signatur von »Anke« Märkische Grüße

Anke :bye:

FG Meeresbiologie Berlin

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 17 148

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

18

Montag, 13. April 2015, 21:26

Inve hat damals seine Zysten mit Berberitzen Extrakt versetzt

Hm ist doch ein Gewächs das man in der Heilung von Krankheiten einsetzt. Verstehe jetzt nicht ganz den Zusammenhang. :whistling:
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 17 148

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

19

Montag, 13. April 2015, 21:29

Wie bekommste das Loch in den Deckel?

Habe das mit einem Kutter ausgeschnitten, muss ja nicht ganz rund sein. :flag of truce: Hauptsache die Flasche steht vernünftig.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Henning

...........

Beiträge: 16 706

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

20

Montag, 13. April 2015, 21:34

Henning ist da eine Eurobox? Mit Deckel?

Jepp und an die Wand geschraubt. :wink:
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Artemien

Counter:

Klicks gesamt: 11 846 387 Klicks heute: 14 763