Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Harald

Technischer Ansprechpartner

  • »Harald« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 157

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

1

Freitag, 10. April 2015, 09:59

Meine eigene Insel, aus Müll!

Krasse Geschichte! Da reist ein Brite nach Mexiko und kommt auf die Idee, sich seine eigene schwimmende Insel zu bauen – aus Müll. Er wollte aber mehr haben als ein einfaches Floß und so finden sich Bäume, Blumen, Gemüsegärten und drei Sandstrände auf der künstlichen Insel. Die Idee hat er sich von aztekischen Bauern abgeschaut, die in grauer Vorzeit ebenfalls schwimmende Gärten angelegt haben sollen. Das Eiland musste nach einem Hurrikan komplett neu aufgebaut werden, aber bis heute kann es von Touristen besucht werden. Hut ab vor dem Durchsetzungswillen dieses Mannes! Warum denkt ihr, würde das bei uns in der Nordsee nicht so gut funktionieren?

Quelle: Lisa Mertens - Meeresbiologie studieren

Wenn ihr sie euch live ansehen möchtet, hier die offizielle Seite.

Ein Bericht auf Spiegel Online.

Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

SEG

Nordseespezialist

  • »SEG« wurde gesperrt

Beiträge: 542

Wohnort: Norden, Ostfriesland; etwa 3,5 Kilometer entfernt von der Nordsee.

Beruf: Schriftsteller, Autor & Journalist.

Danksagungen: 7 / 0

  • Nachricht senden

2

Freitag, 10. April 2015, 10:35

Hallöle,

natürlich könnte man so ein Projekt auch in der Nordsee machen. Aber: Bei uns ist es kalt, regnerisch und stürmisch. Darüber hinaus dürfte die Insel nicht dem Gezeiteneinfluss ausgesetzt werden. Denn wenn sie regelmäßig bei Ebbe trocken fiele, dann würden ihre Schwimmkörper aus den Plastikflaschen durch das Gewicht der Aufbauten beschädigt werden. Außerdem ist die Deutsche Bucht eines der vielbefahrensten Gewässer der Welt, da verbietet sich so ein Projekt eigentlich von selbst.
Trotzdem ein interessanter Ansatz. Fast wie bei "Waterworld"!

LG, Sven!

paco

User

Beiträge: 50

  • Nachricht senden

3

Freitag, 10. April 2015, 11:50

1. Viel zu kalt ;-)
2. Weil man 10 km waten muss, bevor das Ding schwimmt ;-)
3. Wozu?

Trotzdem, coole Sache.

LG

P

PS.:
Eigentlich hat Sven meine Antworten schon vorweggenommen, was ich aber eigentlich sagen wollte:....

sch..... Bedankomat :chainsaw:

Ähnliche Themen

Counter:

Klicks gesamt: 11 890 793 Klicks heute: 12 584