Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Harald

Technischer Ansprechpartner

  • »Harald« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16 587

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 14. September 2014, 16:59

(Klima) Wandel in der Nordsee

Wissenschaftler von Senckenberg am Meer und dem Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt haben mittels Langzeitstudien deutliche Veränderungen in der Lebenswelt der Nordsee festgestellt. Wie Studien der letzten zwanzig Jahre zeigen, dringen südliche Arten immer weiter in den Norden vor. Die zugehörigen Publikationen sind kürzlich in den Fachjournalen „Helgoland Marine Research“ und „Marine Biodiversity“ erschienen.

Den Kabeljau zieht es in kühlere Regionen, Krebse und Krabben aus südlichen Gebieten hingegen dringen immer weiter in die Nordsee vor: Auch an den deutschen Meeresküsten sind die Auswirkungen des Klimawandels deutlich spürbar.
„Das Meer hat eine höhere Elastizität gegenüber Veränderungen“, erklärt Prof. Dr. Michael Türkay, Abteilungsleiter für Marine Zoologie am Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt. „Das heißt ein Wandel vollzieht sich dort langsamer, aber dafür umso nachhaltiger.“


Nordsee-Einwanderer: Der maximal 5 mm große Einsiedlerkrebs Diogenes pugilator © Senckenberg/Türkay

Ein Team von Wissenschaftlern rund um den Frankfurter Meeresbiologen erforscht seit über 20 Jahren die Tierwelt am Grund der mittleren Nordsee. Mit dem Senckenberg-eigenen Forschungskutter werden dort jährlich zur selben Zeit an etwa 40 Stationen Proben genommen und detailliert ausgewertet.
„Unsere Ergebnisse zeigen sehr deutlich, dass im Jahr 2000 in der Nordsee ein Regimewechsel einsetzt hat und sich die Zusammensetzung der Tierwelt seit diesem Zeitpunkt massiv ändert“, erläutert Türkay und ergänzt: „Warmwasserarten dringen stärker nach Norden und Osten vor und verwischen damit auch die früher stabilen Grenzen zwischen unterschiedlichen Faunenregionen.“

Das Ergebnis ist eine Vereinheitlichung der Tierwelt und eine Abnahme der Artenvielfalt. „Man kann sagen, dass das Biodiversitätslevel um die Jahrtausendwende auf ein niedrigeres Niveau gesunken ist“, sagt Türkay.

Langzeituntersuchungen in der „Helgoländer Tiefen Rinne“, südlich der Nordseeinsel in der Deutschen Bucht bestätigen diesen Trend: Seit 2000 nimmt der Anteil von Warmwasserarten dort beständig zu und wird stabiler.
Insgesamt wurden während der Senckenberg-Langzeitstudie 41 Arten in der „Tiefen Rinne“ gesammelt. Unter ihnen ist auch die ozeanische Schwimmkrabbe Liocarcius depurator, die erst vereinzelt, seit gut zehn Jahren aber als dominantes Element in diesem Biodiversitäts-Hotspot auftritt.


Die ozeanische Schwimmkrabbe Liocarcius depurator, ist mittlerweile ein dominantes Element in der Helgoländer Tiefen Rinne © Senckenberg/Tränkner

Auch der winzige Einsiedlerkrebs Diogenes pugilator, ursprünglich im Mittelmeer und dem angrenzenden Atlantik beheimatet, fühlt sich mittlerweile in der Nordsee heimisch. „Der Krebs hat 2002 die Deutsche Bucht erreicht“, erzählt Türkay. „Seit dem Jahr 2005 beobachten wir stabile Populationen vor und auf der Nordsee-Insel Wangerooge.“ In warmen Jahren findet man die Einsiedlerkrebse häufig auch am Strand der Insel, in kalten Wintern ziehen sie sich in tiefere Meeresgebiete zurück. Der Frankfurter Meeresforscher vervollständigt: „Sie verschwinden aber nie komplett aus der Region und wir gehen davon aus, dass sie fester Bestandteil unserer Nordseefauna werden.“

Die Studien zeigen, dass Meeresorganismen gute Indikatoren für den Klimawandel und andere Umweltveränderungen sind und regelmäßige und langfristige Beobachtungen eine wichtige Rolle bei der Erforschung der Artenvielfalt spielen. „Die von uns untersuchten Krebse sind wie lebende Messgeräte – ihr Auftreten und ihre Ausbreitung sind Reaktionen auf die sich verändernde Umwelt“, resümiert Türkay.


Auch die Krabbe Necora puber – ursprünglich im atlantischen Raum beheimatet – fühlt sich in der Nordsee wohl. © Senckenberg/Tränkner

Kontakt
Prof. Dr. Michael Türkay
Senckenberg Forschungsinstitut
Abteilung Marine Zoologie
Tel. 069- 7542 1240
michael.tuerkay@senckenberg.de

Publikationen
Schwinn, M., Türkay, M. & Sonnewald, M. (2014): Decapod fauna of the Helgoland trench (Crustacea) a long-term study in a biodiversity hotspot. – Marine Biodiversity,
DOI 10.1007/s12526-014-0217-4

Türkay, M. (2014): On the occurrence of Diogenes pugilator in the German Bight (Crustacea: Decapoda Diogenidae). – Helgoland Marine Research,
DOI 10.1007/s10152-014-0388-1
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Herbert_Wien

Seepferdchenfan

Beiträge: 1 366

Wohnort: Wien

Beruf: IT Manager

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 14. September 2014, 20:53

Sehr interessant, ... :good:

Danke, Harald
Signatur von »Herbert_Wien«
Liebe Grüße aus Wien, :hut:

Herbert
--------------------------------------------------------
Zucht von H. reidi, H. barbouri, H. erectus & H. zosterae

Edwin

User

Beiträge: 1 034

Danksagungen: 0 / 2

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 14. September 2014, 23:49

Danke für die Info, Harald.
Allmählich bekommt man ja nostalgische Anwandlungen, wenn man durch alte Sach-und Bestimmungsbücher über die Nordsee blättert...

Tschüß :)
Edwin

Beiträge: 1 348

Wohnort: Monschau

Beruf: Rentner

Danksagungen: 30 / 0

  • Nachricht senden

4

Montag, 15. September 2014, 11:15

Die Bestimmungsbücher müssen wohl bald neu geschrieben werden.
Signatur von »DSB 05« Schöne Grüsse
Rolf :thumbsup: :drinks:

Henning

...........

Beiträge: 16 096

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

5

Montag, 15. September 2014, 19:25

Die Bestimmungsbücher müssen wohl bald neu geschrieben werden.

Hi Rolf
Im Sinn von dem Vorkommen meinst du :wink:

Danke für deinen Bericht.
Man findet ja auch bereits Tiere im Mittelmeer wo eigentlich in den Tropen zuhause sind.
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


Beiträge: 1 348

Wohnort: Monschau

Beruf: Rentner

Danksagungen: 30 / 0

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 16. September 2014, 09:20

Hallo Henning

Es werden ja immer mehr tiere aus dem süden nach norden wandern,was ja von vielen meeresbiologen auch bestätigt wird. bei den arten der nordsee lässt sich beobachten das zu beispiel der kabeljau weiter in richtung polarmeer zieht wo es kälter ist.
Signatur von »DSB 05« Schöne Grüsse
Rolf :thumbsup: :drinks:

SEG

Nordseespezialist

  • »SEG« wurde gesperrt

Beiträge: 542

Wohnort: Norden, Ostfriesland; etwa 3,5 Kilometer entfernt von der Nordsee.

Beruf: Schriftsteller, Autor & Journalist.

Danksagungen: 7 / 0

  • Nachricht senden

7

Samstag, 29. August 2015, 22:29

Hai,

habe beim Stöbern zufällig diesen FRED wiederentdeckt.
Was nicht erwähnt wurde(und hier kommen meine eigenen Beobachtungen) sind die etwas widersprüchlichen Fänge unserer Krabbenfischer:
Im April 2015 mehrere Exemplare der Nordischen Seespinne Hyas araneus. Die mag es lieber kalt!
Im Sommer der Fang der Gestreiften Roten Meerbarbe Mullus surmuletus, und das nicht vereinzelt.
Außerdem die Navigatorkrabbe Liocarcinus navigator und Spinnenkrabben der Gattung Inachus.
Darüber hinaus Kammmuscheln der Art Aequipecten opercularis, angewachsen auf Plastikmüll.
Im April Ährenfische der Art Atherina presbyter.
Im Frühling und Sommer und Sommer brach dann schließlich der "Sharknado" herein, mit dem Fang vieler Hundshaie. Alles Jungtiere, die vermehren sich hier. Sonst findet man sie in den Tropen und Subtropen....
Da ist was Großes im Gange. Aber wer sieht das schon?

LG, Sven! :S ?(

SEG

Nordseespezialist

  • »SEG« wurde gesperrt

Beiträge: 542

Wohnort: Norden, Ostfriesland; etwa 3,5 Kilometer entfernt von der Nordsee.

Beruf: Schriftsteller, Autor & Journalist.

Danksagungen: 7 / 0

  • Nachricht senden

8

Montag, 19. September 2016, 23:06

...bedingt durch die Hitzewelle im September 2016 holten unsere Kutter jede Menge Gestreifte Meerbarben der Art Mullus surmuletus raus.
Außerdem Eier des Tintenfisches Sepia officinalis, Kammmuscheln der Art Aequipecten opercilaris und Marmorierte Schwimmkrabben der Art Liocarcinus marmoreus. Die meisten dieser Fänge wurden vor der niederländischen Küste eingesammelt. Im September!

Andere Weiterungen siehe unter:

http://www.mittelmeerfauna.org/das-mitte…nordsee....html
»SEG« hat folgende Bilder angehängt:
  • Liocarcinus marmoreus3.jpg
  • Mullus surmuletus1.jpg
  • Aequipecten opercularis radiata1.jpg
  • Sepiaeier transparent.jpg

Steffi

Garnelensüchtling mit Algentick

Beiträge: 5 021

Wohnort: Nähe Emden

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 20. September 2016, 21:53

Kleiner Hinweis, weil oben seine Mail-Adresse steht, Prof. Türkay ist vor einem Jahr verstorben...
Signatur von »Steffi« Viele Grüße,
Steffi

Tropisches Nano
Aquarium für Uferkrabben (Nordsee)

SEG

Nordseespezialist

  • »SEG« wurde gesperrt

Beiträge: 542

Wohnort: Norden, Ostfriesland; etwa 3,5 Kilometer entfernt von der Nordsee.

Beruf: Schriftsteller, Autor & Journalist.

Danksagungen: 7 / 0

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 21. September 2016, 09:44

Ja, ja, alle guten Carcinologen rafft es dahin. L.B. Holthuis ist auch schon verstorben...

Und Mary J. Rathbun... (aber das ist schon etwas länger her!).

Überlege zurzeit, ob man über diese vergangenen Größen der Wissenschaft nicht mal einen eigenen Thread machen sollte? ;)

Verwendete Tags

Klima, Klimawandel, Nordsee

Counter:

Klicks gesamt: 11 007 372 Klicks heute: 10 374