Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sven

Anemonenbändiger

  • »Sven« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 70

Wohnort: Essen

Beruf: ZTM

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 22. Juni 2014, 14:45

Anemonen 1mal1

Hallo Forenmitglieder

Anemonen sind gern gekaufte Tiere und finden recht häufig Platz in unseren heimischen Mischbecken.

Ich glaube ein fast jeder richtet seinen Blick in jene Verkaufsbecken, wo solch ein farbenprächtiges Tier zum Verkauf steckt.
Wenn das Tier dann noch Clownfische, egal welcher Art, bewirtet ist es schon fast gekauft.
Wem erweicht da nicht das Herz, ein sogenannter „Nemo“ kuschelt mit seiner farbintensiven Anemone.

Da wird schnell das Portomonaie gezückt und das Tier landet im Beutel.
Voller Freude nimmt man seinen neuen Besitz mit daheim und gesellt es zu seinen anderen Tieren ins Becken.
Und dann fängt es meinstens an, das Problem...

So möchte ich gerne vielen Neuanfängern von meinen Erfahrungen und auch Problemen mit diesen Tieren berichten.
Man liest hier doch recht häufig von schnell auftretenden Problemen mit Anemonen, welche ich auch für persönlich für nicht die einfachsten Pfleglinge halte.

Werde euch hier ein paar dieser Tiere kurz vorstellen, welche auch recht häufig in den Läden zu finden sind.
Eine Liste für Anfängertiere erstellen und auf geeignete Wirtsanemonen eingehen.
Hilfestellung für den Problemfall geben.

Jedoch der erste und ich finde der wichtigeste Grund, ob man sich für so ein Tier entscheiden möchte ist, Anemonen sind keine sessilen Tiere, d.h. sie sind nicht Standorttreu.
Gerade in einem Mischbecken ist dies das grösste Problem was entstehen kann!

Gerade vor dem Kauf sollte man sich da bewusst sein:
- Anemonen können wandern
- Anemonen können andere Tiere verletzen (vernesseln)
- Anemonen können sich an Stellen setzen, die man persönlich nicht für ästhetisch hält ( Frontscheibe)
- Anemonen können sich in Pumpen verfangen und daran verenden
- Anemonen können sich teilen (eigentlich ein positiver Punkt, aber sowas kann auch schnell zur „Plage“ werden)

Doch eine Anemone im Becken, wertet dieses auch sehr auf.

Sven

Anemonenbändiger

  • »Sven« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 70

Wohnort: Essen

Beruf: ZTM

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 22. Juni 2014, 14:46

Kleine Anemonenvorstellung:

Ich möchte hier nicht auf jedes Tier der Gattung Anemone eingehen, denn da gibt es zig Arten, und die meisten werden wir niemals in unserem Becken zu Gesichte bekommen.
Darum gehe ich nur auf die Tiere ein, die man recht häufig in den Läden angeboten bekommt und auch auf die Tiere ,die man sich leider so oft mit Lebendgestein ins Becken holt.


Blasenanemonen - entacmaea quadricolor

Die Blasenanemone gilt als Verkaufsschlager unter den Anemonen, dieses Tier ist in unseren Becken doch recht oft vertreten. Gerade in ihrer intensiven kupfernen Farbgebung ist sie optisch ein richtiger Hingucker.
Desweiteren gibt es sie auch noch in einer grünlichen Farbvariante. Manchmal haben beide Arten lilane Spitzen die mal mehr und mal weniger intensiv vertreten sein kann.

Die Blasenanemone, wie der Name schon sagt, hat blasenförmige Tentakelenden.
Doch bitte nicht erschrocken sein, das Tier kann seine Tentakelform auch in langgezogenen Tentakeln verändern, dies liegt mitunter durch Licht,-Strömungs,- und Beckenverhältnissen

Die Blasenanemone oft auch als Kupferanemone betitelt, sehe ich als ein sehr gutes Einsteigertier, gerade auch für die Halter die dieses Tier als Wirtsanemone pflegen möchten.
Sie nesselt sehr wenig, kann in Becken ab ca. 80 Litter Netto gehalten werden (kommt auf die größe des Tieres an) und ist recht wenig Wanderaktiv.

Die meisten Clownfische nehmen dieses Tier auch sehr gerne als Wirt an.

Blasenanemonen müssen nicht extra gefüttert werden, sie werden durch ihre Zooxanthellen versorgt und mögen so einen helleren Platz mit mittlerer Strömung.
Übergriffe auf Fische sind Haltern nicht bekannt!

So fern der Fuss nicht verletzt wird (tödlich bei allen Anemonen ) ist sie sehr robust und kann sich recht gut regenerieren, was sie doch meist versteckt in einen Lichtschwachen Region macht. Bitte das Tier dann in ruhe lassen!

Mit ca. 25 bis 30 cm Endgröße in unseren Becken bleibt sie bei einer mittleren Anemonenart und ist wie gesagt ein sehr gern genommenes Tier.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sven« (27. November 2014, 19:01)


Sven

Anemonenbändiger

  • »Sven« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 70

Wohnort: Essen

Beruf: ZTM

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 22. Juni 2014, 14:47

Mini Anemone - cribrinopsis crassa

Die kleine Schwester der Blasenanemone ähnelt ihr optisch sehr genau, jedoch bleibt es bei ihr beim der Farbgebung grün, mit doch recht sehr ahnsehnlichen lilanen Spitzen.

Die Tentakelform ist meistens blasenförmig aber auch hier können langliche Tentakeln geformt werden.

Mit ihren maximalen Größe von 10 cm ist sie auch wie die grosse Schwester ein recht beliebtes Anfängertier.
Grösser als 10 cm werden sie meistens nicht, vorher wird sie sich teilen.

Bei einer zusätzlichen Fütterung, obwohl sich das Tier auch durch Licht mithilfer ihrer Zooxanthellen ernähren kann, kann man solch eine Teilung recht schnell bewirken.
Bei einem nährstoffreichen Becken können so sehr oft viele ungewollte Exemplare im Becken entstehen!

Dieses Tier halte ich auch für ein Nanobecken von 30 Litern geeignet, da es sich doch sehr Standorttreu verhält, jedoch halte ich sie für keine Wirtsanemone für Fische!
Oft finden dort aber Anemonenkrabben wie die Neopetrolisthes maculatus ein zuhause.

Ihre Nesselkraft ist wie bei der Blasenanemone sehr gering.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sven« (27. November 2014, 19:06)


Sven

Anemonenbändiger

  • »Sven« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 70

Wohnort: Essen

Beruf: ZTM

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 22. Juni 2014, 14:48

Karibische Goldrose - Condylactis gigantea

Auch bekannt unter karibische Anemone oder Lagunenanemone, ist eine sehr schöne und kleine Anemonenart, welche jedoch auch bei Zufütterung eine doch recht ansehliche Grösse von auch 25 cm erreichen kann.

Meisten bei uns in den Farbgebungen lila, grün, bläulich und weiss erhältlich, habe persönlich auch auch schon ein gelbes Exemplare gesehen.
Ihre Tentakelspitzen leuchten lila auf und der purpurrote Fuss ist ein markantes Erkennungsmerkmal.

Auch ein sehr leicht zu haltender Pflegling, der aber auch nach wochenlanger Standorttreue mal hin und wieder ausreissen kann.

Kann sich durch die Zooxanthellen versorgen, jedoch können auch kleine Fische auf der Speisekarte stehen.
Hatte mal ein Exemplar gekauft, als ich es ins Becken setzte, spuckte die Anemonen drei kleine Ocellaris aus, wunderte mich da die Anemone selber nicht sehr gross war.

Mittlere Strömung und hellere Stellen werden von den Tieren sehr gerne angenommen.

Nesselstärke gering/mittel.

Oftmals wird dieses Tier auch in unseren Becken auch als Wirt angenommen, jedoch ist es kein natürliches Verhalten.
Clownfische nehmen in Gefangenschaft gerne auch andere Tiere und auch Dinge als Wirt an, doch bitte bei diesem Tier davon absehen, da solch ein erzwungenes Symbioseverhalten, wie gesagt, nicht natürlich ist und die Anemone stresst.

Kann sich in unseren Becken durch Teilung vermehren.

Ab Becken von 80 Litern Netto haltbar.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sven« (27. November 2014, 19:08)


Sven

Anemonenbändiger

  • »Sven« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 70

Wohnort: Essen

Beruf: ZTM

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 22. Juni 2014, 14:49

Korkenzieher Anemone - macrodactyla doreensis

Wie der Name vermuten lässt, erkennt man dieses Tier sofot an ihren gedrehten, korkenzieherähnlichen Tentakeln, welche von der Mundscheibe bis hin zu den Tentakelspitzen mit hellern Radiärstreifen versehen ist.
Meistens ist das Tier in einer weiss/bräunlichen Farbgebung im Handel vertreten, jedoch habe ich auch schon eine seltenere lilane Art zu Gesicht bekommen.

Das Tier liebt einen strömungsärmeren Bereich zwischen Sandbett und Steinansammlungen, welche es mit seinem langen Fuss besiedelt. Dieses Tier sucht auch immer gerne einen neuen Standort, dies bitte beim Kauf auch beachten, das Becken sollte deshalb auch eine größere Beckenlänge besitzen.

Man sollte sich beim Kauf bewusst sein, dass das Tier doch eine erhebliche grösse von bis zu 50 cm. erreichen kann und somit schon zu den grösseren Tieren zählt.

Nesselkraft ist schon stärker vorhanden und so kann das Tier beim einsetzen schon an unseren Händen kleben bleiben, vorsichtig dabei, das man keine Tentakel beim einsetzen abreisst.

Das Tier wird sehr gerne von vielen Amphirionarten als Wirtsanemone angenommen und findet auch so, seit einiger Zeit, grosse beliebtheit bei Haltern.
Bei der Haltung sehe ich das Tier etwas schwieriger als die Kupferanemone.

Das Becken sollte nicht Nährstoffarm sein und nimmt auch hin und wieder gerne Futter wie Artremia an, da sie im unteren Beckenbereich ihren Platz findet würde ich sie persönlich nicht nur durch ihre Zooxanthellen ernähren.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Sven« (27. November 2014, 19:13)


Sven

Anemonenbändiger

  • »Sven« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 70

Wohnort: Essen

Beruf: ZTM

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 22. Juni 2014, 14:52

Heteractisarten

Die malu und auch crispa sind zwei wunderschöne Tiere, gerade die crispa mit ihrem hellen Körper und ihren lilanen Spitzen ist optisch ein sehr ansehnliches Tier, ich halte jedoch beide Tiere für sehr schwer haltbar!

Meistens halten sie sich in den ersten Tagen sehr gut, doch dieses ist sehr trügersich, dann beginnt das Tier auf Wanderschaft zu gehen und wird sich darauf hin lösen.
So dümpelt das Tier dann durch das Becken, findet keinen geeingeten Platz und dies ist dann meistens der Anfang vom Ende.

So meine bitte, erst wenn das Becken erst eine hohe Standzeit vorweist und beim Halter ein gewisses Maß an Wissen vorhanden ist, sollte eine malu oder crispa erworben werden.


Lederanemone - heteractis crispa

Kein Anfängertier!

Hellbraune, bis weissliche Farbgebung mit lilanen Tentakelspitzen, mitunter befinden sich auch gelbliche Tiere im Handel, doch da sollte man aufpassen, da die Tiere oft gefärbt wurden, um den Käufer mit einer ansehnlichen Farbgebung zu täuschen.
In der Natur sind auch etwaige Farbgebungen vorhanden.

Die Tentakeln haben eine gleichmäßige Länge und so unterscheidet sie sich von der malu, wo das Tentakelbild unterschiedlich ist.

Sie findet ihren Platz bei mittlerer Strömung am Boden, zwischen Sandbett und Gestein, sowie zwischen Korallen, bitte dies bei der Wahl im Mischbecken beachten.

Dieses Tier kann auch auch eine größere von bis zu 50 cm in unseren Becken erreichen und ist deswegen ein sehr geegnetes Wirtstier für die Symbiose.

Ihren Namen trägt sie durch ihre fühlbare ledrige Konsistenz.

Weitgehend wird das Tier durch ihre Zooxanthellen genährt, jedoch sollte eine wöchentliche Fütterung mit Artemia und Tintenfisch erfolgen.

Mittlere Nesselkraft.

Vermehrung durch Teilung im Becken nicht bekannt.




Hawaii Anemone - heteractis malu

Kein Anfängertier!

Ein Lagunentier welches seichte Strömung bevorzugt, findet ihren Platz zwischen Sandbett und Gestein.
Optisch ähnelt dieses Tier der crispa, jedoch hat sie ungleiche Tentakellängen, welche auch ungleichmäßig um die Mundscheibe angeordnet sind.

In den hiesigen Läden werden Fargebungen von weisslich, hellbraun und helllila/rosa angeboten, ihre Tentakelspitzen grenzen sich farblich ab.

Auch die malu kann wie die crispa bei geeigneter Beckengröße eine Endgröße von 50 cm erreichen und ist daher auch als Wirtsanemone geeignet.
In der Natur jedoch dient sie dem Amphirion clarkii als Symbiosewirt.

Mittlere Nesselkraft, jedoch an gewisses Maß an soziales Verhalten gegenüber anderen Beckenbewohnern vorhanden.

Vermehrung durch Teilung im Becken nicht bekannt.

(Bild folgt)


Prachtanemone - heteractis magnifica

Auf dieses Tier möchte ich bei einer Endgröße bis zu 100 cm noch nicht genauer eingehen, da die wenigsten von uns eine geeignete Beckengröße besitzen um das Tier zu halten.

(Detaillierte Beschreibung folgt)

Sven

Anemonenbändiger

  • »Sven« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 70

Wohnort: Essen

Beruf: ZTM

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 22. Juni 2014, 14:53

Haddons Teppichanemone - stichodactyla haddoni

Für mich persönlich die schönste Wirtsanemone, anders als bei den vorherigen vorgestellten Tieren, besitzt sie einen scheibenförmigen Körper, auf denen kleine rundliche Tentakeln angeordnet sind.
Die haddoni besitzt eine nicht zu unterschätzende Nesselkraft, die ich zum Leidwesen selbst erlebt habe.
Beim einsetzen in einem geeigneten Becken, sollten bei diesem Tier auf jedenfall Handeschuhe getragen werden, da sich das Tier um die Hand des Pflegers legt und sich so verklebt.

Die Haddoni platziert sich gerne, bei mittlerer Strömung, zwischen Steinen und kann sich mit seinem Fuss weit entfernt befestigen.

Zooxanthellen sind vorhanden, jedoch sollte das Tier auch wöchentlich mit Tintenfisch gefüttert werden und bei guter Pflege erreicht die Haddoni nicht selten eine Endgröße von bis zu 70 cm im Durchmeser, daher eine geignete Beckengröße besitzen.

Das Tier besitzt eine monotone Farbgebung von grün, blau, rot oder lila, wobei auch leichte andersfarbige Streifen, von der Mundscheibe aus zum Rand hin, vorhanden sein können.

Als Wirtsanemone sehr gut geeignet, bsonders bei amphirion ocellaris.
In der Natur finden auch mehrere Clownfischarten bei einem Tier ihr zuhause.

Die Teppichanemone verspeist sehr gerne auch größere Fische, wenn diese im Becken vorhanden sind, darunter mitunter sogar Kaiserfische.

Tolles Tier, mit sehr starker Nesselkraft, gerade deswegen tendiere ich fast schon zum Artenbecken.

Keine Vermehrung im Becken bekannt.


Sven

Anemonenbändiger

  • »Sven« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 70

Wohnort: Essen

Beruf: ZTM

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 22. Juni 2014, 14:53

Min Max Anemonen - stichodactyla spec.

Diese kleinen farbenfrohen Teppiche, waren bis vor kurzer Zeit die beliebtesten Minianemonen, die auch in Nanobecken ihr zuhause gefunden haben.
Jedoch wurden sich von den noch Farbintensiveren Rockanemonen, wahre Perlen der Meerwasseraquaristik, abgelöst.

MinMax sind miniformate der Teppichanemone, welche ihr auch optisch sehr ähneln.
Aber nicht nur die Optik ist identisch, auch ihre Klebkraft und so kann es passieren das mitunter ein kleiner Fisch dort sein Ende findet.

Gefüttert werden muss sie nicht, die Produkte ihrer Zooxanthellen reichen völlig aus.

Bei mittlerer Strömung finden sie überall im Becken Platz, sei es am Boden im Sand oder auch weiter oben im Gestein.
Sollte die Lichtintensivität schwinden, verlieren die Tiere an Farbkraft, wandern dann aber, bis sie einen geeigneten Platz gefunden haben.

Sie können bis zu 12 cm im Durchmesser erreichen, halte dieses Tier aber sehr für Anfänger und Nanobecken geeignet.

Sie dient gerne als Wirtstier für Anemonenkrabben wie Neopetrolisthes maculatus



Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sven« (27. November 2014, 19:19)


Sven

Anemonenbändiger

  • »Sven« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 70

Wohnort: Essen

Beruf: ZTM

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 22. Juni 2014, 14:54

Nicht gern gesehene Pfleglinge - Plagegeister

Anemonen der Gattung Aiptasia

Ich muss gestehen dieses Tier ist optisch nicht das Schönste, jedoch ist es zu unserem Leidwesen ein sehr vermehrungsaktives Tier.

Hat man einmal ein solches Tier im Becken und den meisten von uns wird dies passieren, dauert es nicht lange und man entdeckt eine weitere Miniaturausgabe und eine weitere und weitere und weitere....

Die Vermehrung geschieht durch Abschnürrungen im Fussbereich, kleine Jungtiere können dann so durch die Strömung im ganzen Becken verteilt werden.
Handelt man nicht direkt, steigt die Popularität extrem an.

Glasrosen, ein sehr schöner Name für ein nicht sehr beliebtes Tier, ernähren sich weitgehend durch ihre Zooxanthellen, die auch dem Tier ihre typische Farbe geben.

Sie erreichen keine enormen Grössen, gerade mal zwischen 1 bis maximal 4 cm, aber ihre Nesselkraft ist extrem und so kann sie jegliche Koralle im Becken stark vernesseln.

ihre Tentakeln scheinen optisch ins sich gedreht zu sein, mit diesen greift sie auch aktiv nach futter.

Fehlt es an natürlichen Fressfeinden oder die mechanische oder chemische Beseitigung, kann es rasch zur einer unontrollierten Plage werden



Folgende Fressfeinde können behilflich sein

- Nacktschnecke wie die berghia verrucicornis (Nahrungsspezialist stirbt wenn keine Glasrosen mehr vorhanden sind)
- Garnele wie die Lysmata wurdermanni
- Fische
. Falterfisch chelmon rostratus (bestimmte Beckengröße muss vorhanden sein)
. Tangfeilenfisch Acreichthys tomentosus (bestimmte Beckengrösse muss vorhanden sein

Chemische Behandlung von Glasrosen.

- Im Handel befindliche Produkte wie Joeys Juide und Aiptasia ex
- Essigessenz (direkt in die Mundöffnung spritzen)
- Zitronensäure (direkt in die Mundöffnung spritzen)

Bei bei der mechanischen Beseitigung bitte vorsichtig sein und diese nicht im Becken veranstalten, den Stein nacher mit Wasser gut abspülen.

Jegliche Beckengrösse ist für das Tier geeignet vom grossen bis zum Nano, niemand bleibt da verschont.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sven« (27. November 2014, 19:12)


Sven

Anemonenbändiger

  • »Sven« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 70

Wohnort: Essen

Beruf: ZTM

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 22. Juni 2014, 14:55

Seeaster - thalassianthus aster

Eigentlich ein sehr ansehlicher Plagegeist, den man sich ins Becken holen kann, jedoch sollte man vor seiner Nesselkraft gewarnt sein, obwohl das Tier relativ klein ist und bleibt.

Es gibt diverse Farbgebungen von gelb-grünlich bis dunkelgrün zu beige, jedoch hat sie eine markante Tentakelform, welche dem Zweig einer Zypresse ähnelt.

Die Seeaster ist ein Kolonie bildendes Tier, die sie sehr schnell in unsere Becken bilden kann.
Hält man sie nicht in Zaum überwuchen und vernesseln sie sämtliche andere Beckenbewohnern.

Ernährt sich durch ihre Zooxanthellen und nimmt auch Plankton auf.

Massnahmen zur Beseitigung.

-mechanische Entfernung
-Einspritzen mit Kalziumhydroxid
-Anfüttern mit Joeys Juice


Sven

Anemonenbändiger

  • »Sven« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 70

Wohnort: Essen

Beruf: ZTM

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 22. Juni 2014, 14:56

Anfängertier:

Blasenanemone - entacmaea quadricolor (Wirtsanemone wie z.b amphirion ocellaris)

Mini Anemone - cribrinopssis crassa (kein Wirt für Fische)

MinMax Anemone - stichodactyla spec ( kein Wirt für Fische/Wirtsanemone für Anemonenkrabbe)

Karibische Goldrose - condylactis Gigantea (keine Wirt für Fische)


Tiere für Fortgeschrittene Halter

Korkenzieher Anemone - macrodactyla doreensis ( Wirtsanemone für Fische wie z.b amphirion ocellaris)

Haddons Teppichanemone - stichodactyla haddoni ( Wirtsanemone für Fische wie z.b amphirion ocellaris)


Spezialistentier:

sämtliche heteractisarten (Wirtsanemone für Fische wie z.b. amphirion clarkii)
- Lederanemone - heteractis crispa
- Hawaii Anemoe - heteractis malu
- Prachtanemone - heteractis magnifica




Troubleshooting

Was mache ich wenn meine Anemone mal ein kleines oder größeres Problem hat?

Wie ich es oben schon erwähnt habe, gibt es leider einige nicht so schöne Situationen eines Anemonenhalters.
Anemonen sind nicht die einfachsten Tiere und gerade weil sie keine sessilen Tiere sind, kommt das eine oder andere Problem noch hinzu.
Hier mal die häufigsten Pobleme die auftreten können.

Meine Anemone fängt an zu wandern

- Leider sind Anemonen keine seßhaften (sessilen Tiere) und gerade in der Anfangszeit suchen sie ihren Platz und dies machen sie von ganz alleine!
Bitte in dieser Platzfindungszeit das Tier nicht stören, den solche Störungen bedeuten Stress und Stress verstärkt das Wanderungsverhalten.
So schwer es einem fällt, Finger aus dem Becken lassen und auch die Pumpenströmung nicht verändern.
Jedoch bitte das Tier weiterhin im Auge behalten, das Wanderverhalten sollte nach einer gewissen Zeit nachgelassen haben, sofern es nicht in der Natur des Tieres liegt.

Meine Anemone zieht sich zusammen und braune Fäden quellen aus dem Mund

- Dieses Verhalten, sofern es nicht andauernd vorkommt, ist nicht schädlich, sie befindet sich in einem Selbstreinigungsprozess.
Gerade in der Anfangszeit versucht sich das Tier an die neue Wasserqualität zu gewöhnen.
Die bräunlichen Fäden sind ihre Zooxanthellen (Symbiosealgen). welche sie abstöß ,aber auch wieder produziert.
Die Anemone tauscht dabei auch ihren Wasserhaushalt aus und da sie auch zum größten Teil aus Wasser besteht, gibt es dieses schlaffe optische Bild des Tieres.
Nach kurzer Zeit sollte die Anemone wieder ihre Form und auch Farbe zurückhaben.

Meine Anemone ist völlig verblasst ( farblos)

- Dies ist ein Zeichen, dass das Tier kaum noch, oder keine Zooxanthellen mehr Besitzt, es versteckt sich meistens in einer abgedunkelten Ecke.
Hier bitte die Beleuchtung kontrollieren (zu alte Leuchtkörper oder zu wenig Licht)
Das Tier sollte auch hier gänzlich in Ruhe gelassen werden und nicht ins direkte Licht gesetzt werden.
Bitte nicht Füttern!!! Dies bedeutet für das Tier zusätzlichen Stress.
Das Tier muss von alleine seine Zooxanthellen wieder aufbauen.

Meine Anemone sitzt in der Pumpe fest
- Pumpe sofort ausstellen. Das Tier vorsichtig aus der Pumpe entfernen.
Manche Anemonen sind sehr robust und sehr regenerationsfähig (wie z.b Entacmaea quadricolor).
So fern der Fuss nicht defekt ist , das Tier wieder ins Becken setzen, Sollte sich das Tier nach kurzer Zeit wieder befestigen, weiter Beobachten die Chancen stehen sehr gut. Sollte das Tier im Becken umherdümpeln, Beobachten, beim verenden bitte sofort aus dem Becken nehmen.
Wasserqualität kontrollieren, sollte das Wasser milchig sein, bitte Wasserwechsel und gegebenenfalls mit Zeolith oder Easy Life behandeln. Kohlefilter oder Ozon vorschalten.

Meine Anemone hat den Mund weit geöffnet, Polypen hängen schlaff runter

-Wasserqualität kontrollieren! Das Tier beobachten und in Ruhe lassen.

Meine Anemone dümpelt im Wasser umher, Körper ist fest, der Mund weit geöffnet und das Polypenbild klein.

- Anemone aus dem Becken nehmen und Geruchskontrolle, sollte das Tier stinken (faulig) bitte sofort entfernen, das Tier ist verstorben.


Auch als Anemonenhalter sollte man bitte immer folgende Hilfsmittel im Notfall zuhause haben

- Wasser und Salz zum Wasserwechsel
- Easy Life oder Zeolithpulver
- Aktivkohle oder Ozon

Sven

Anemonenbändiger

  • »Sven« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 70

Wohnort: Essen

Beruf: ZTM

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 22. Juni 2014, 14:57

Anschaffung und Haltung einer Anemone

Sollte man sich für ein Tier entschieden haben, gilt folgendes für Anfänger zu beachten.

-Das Becken sollte eine gewisse Standzeit besitzen (Faustformel nicht unter 6 Monatenn)
-Symbiosetiere sollten im besten Fall noch nicht vorhanden sein, die Anemone sollte sich zuerst an das Becken gewöhnen und nicht von Symbionten (Fische) gestört oder gestresst werden.


Das Tier vor dem Kauf bitte beobachten und genau anschauen.

- Fuss sollte nicht beschädigt sein, meist nicht erkennbar, gutes Zeichen dafür ist wenn das Tier sich nicht befestigt hat und umherdümpelt
- Je länger ein Tier in einem Händlerbecken vorgehältert wurde, umso fitter ist es, für die Anfänger, bitte keine neuimportierten Tiere kaufen (Wenn sie noch in den Tüten sind)
- Das Tentakelbild soll fest und füllig sein, keine Tiere mit schlaffen Tentakeln kaufen.
- Tiere mit weit geöffneten Mündern beonbachten, späteren Besuch beim Händler erwägen
- Das Tier sollte eine satte Farbgebung haben.
- Kein Tier kaufen was faulig riecht, dann ist es schon verstorben.

Und einfach manchmal auf das Bauchgefühl vertrauen.

Habe mein Traumtier gekauft, wie bringe ich es ins Becken?

Wenn man auf Nummer sicher gehen will, kann man das Tier langsam an sein Beckenwasser gewöhnen, d.h. immerwieder ein wenig Beckenwasser in die Tüte, wo sich das Tier befindet, geben.
Viele geben den Ratschlag die Pumpe während dem Umsetzens runter bzw. ausstellen, dies halte ich für persönlich nicht notwendig bzw. kontraproduktiv.
Das Tier wird eh auf Wanderschaft gehen, wenn ihr der Ort nicht gefällt, es reicht daher aus, das Tier an einem guten Ort zu platzieren und mit einem hölzernen Kochlöffel so lang fixieren bis es sich befestigt hat.

Bitte Handschuhe beim Einsetzen benutzen, da man allergisch auf die Nesselgifte reagieren kann.

Fütterung

Die meisten Anemonen müssen nicht aktiv gefüttert werden, es reicht ihnen die Versorgung ihrer Zooxanthellen aus.
Sollte euer Tier jedoch zugefüttert werden, sollte man zerhackten Tintenfisch nehmen.
Dieses Futtersorte hat einen guten Nährwert und es ist den Tieren bekömmlich.
Je Feiner das Futter, umso einfacher können sie es verarbeiten, daher bitte auf Stinte verzichten.
Beim Zufüttern ist es ratsam die Pumpe schwach oder auszustellen, damit die Anemone nicht durch Strömung gehindert wird, das Futter aufzunehmen.
Dies geschieht bei vielen Arten sehr vorsichtig und langsam, eine starke Strömung würde das Futter wegschwimmen lassen.

Das Futter bitte nicht direkt auf die Mundscheibe legen!
Bessere Platzierung ist auf den Tentakeln um die Mundscheibe herum..

Ich wünsche viel Spass mit dem neuen Tier!

Zur Diskussion geht es hier

Grüße Sven


(Edit amcc: Links zu anderen Foren entfernt)

Sven

Anemonenbändiger

  • »Sven« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 70

Wohnort: Essen

Beruf: ZTM

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 22. Juni 2014, 14:58

Hallo

Bitte bei Diskussionsbedarf einen neuen Thread eröffnen!

Bilder und neue Erfahrungen zu dem einen oder anderen Tier folgen.

Danke für euer Interesse

Sven



Edit: erledigt, Sven
LG Dietmar

Sven

Anemonenbändiger

  • »Sven« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 70

Wohnort: Essen

Beruf: ZTM

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 27. November 2014, 19:19

Update 27.11.14

Hinzufügen Bilder
Entacmaea

Crassa
condactyla
macrodactyla
stichodactyla spec
aiptasia.






Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 16 825

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 27. November 2014, 20:21

Hi Sven

Vielen Dank für das Update, ja und ein toller Leitfaden. :good2:
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Tiegars

Durchgeknallter bärtiger Zwerg

Beiträge: 698

Wohnort: Leuggern (CH)

Beruf: Dipl.HTL Ing.

Danksagungen: 28 / 3

  • Nachricht senden

16

Samstag, 29. November 2014, 11:53

Hi Sven,

toller Leitfaden danke dir.
Signatur von »Tiegars« Grüsse

Javi

Counter:

Klicks gesamt: 11 449 569 Klicks heute: 8 231