Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Harald

Technischer Ansprechpartner

  • »Harald« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16 828

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 18. Juni 2014, 18:46

Hippocampus bargibanti

Kaum zu glauben, das Steinhart Team züchtet erstmals Hippocampus bargibanti Hier und hier kann man es nachlesen.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Henning

...........

Beiträge: 16 340

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 18. Juni 2014, 19:42

Abend Harald
Danke für den Link.
Ich glaube das hier Joe ein sehr Grosses Interesse dran hat, wir haben uns über dieses Thema schon x Mal unterhalten und ich bin da immer der Auffassung gewesen, das es da am Osmotischem Druck fehlen wird. Diese Tiere findet man in der Natur erst ab einer Tiefe von 15-20m.
Aber so wie es Ausschaut ist es Möglich. :thumbsup:
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


Beiträge: 433

Wohnort: Bruchsal

Danksagungen: 0 / 3

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 18. Juni 2014, 21:51

Hallo Henning



Was hat der Osmotische Druck mit dem Vorkommen einer Spezies in einer bestimmten Tiefe zu tun?



MFG Torsten

Henning

...........

Beiträge: 16 340

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 18. Juni 2014, 22:22

Hi Torsten
Meine natürlich den Hydrostatischer Druck ;)
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


Beiträge: 205

Danksagungen: 20 / 0

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 19. Juni 2014, 11:13

Hallo,


@ Henning

das Hauptproblem bei der Zucht von Hippocampus bargibanti ist glaube ich eher die Gorgonie. Die Zwergseepferdchen leben hier in Symbiose. Aber über die Gorgonie selber wird dir der Harald bestimmt mehr sagen können. In verschiedenen Berichten im Internet hatte ich nachgelesen, dass die Gorgonien verantwortlich sind für das "Zwergenfutter"!
Signatur von »dr@gon« Gruss Michael

Der Neid und Frust der Anderen, macht jede vernünftige Kommunikation kaputt !!!

Henning

...........

Beiträge: 16 340

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 19. Juni 2014, 14:06

Hallo Michael
Danke für deinen Info zum „Zwergenfutter"
Ist mir bekannt, dass sie eine Symbiose mit einer Muricella plectana habe.
Durfte diese auf meinen Diversen Tauchgängen ja auch schon Beobachten.
Für michliegt da ebenfalls das Problem das man diese Gorgonie erst in Tiefen ab 15m – 20m, Tendenz eher bei 30m findet.
Werden aber ebenfalls Nahrungsspezialisten sein. Evtl. kann Harald ja hier noch etwas sagen.
Glaube das sich in diesen Tieren auch andere kleiner Larven tummeln, die da den H. bargibanti zu Verfügung stehen können.
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


Harald

Technischer Ansprechpartner

  • »Harald« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16 828

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 19. Juni 2014, 14:41

Hallo zusammen

Ob es wirklich eine Art Symbiose ist? Ich würde eher meinen Lebensraumspezialist, oder auch von Gorgonien-assoziierte Seepferdchen Gemeinschaft, da H. bargibanti ausschließlich auf Muricella spp. lebt. Sicher spielt das Futter auch eine Rolle, aber ich glaube dass dieses nicht ausschlaggebend ist. Vielmehr sehe ich die vielen chemischen Verbindungen dieser Gorgonie als entscheidend an. Diese Verbindungen schützen die Gorgonie vor Fressfeinden, und ich denke H. bargibanti nimmt genau diese Stoffe auf, um sich selbst auch schützen. Daher auch keine Symbiose, ich wüsste auch nicht welchen Nutzen die Gorgonie von den Seepferdchen hat.

Zur Muricella selber kann ich nur schreiben, ich kenne keinen einzigen glaubhaften Bericht über eine erfolgreiche Haltung. In meinem Lexikon habe ich ein Muricella Spezial aus dem Waikiki Aquarium auf Hawai, über einen gescheiterten Versuch die Muricella am Leben zu halten.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Herbert_Wien

Seepferdchenfan

Beiträge: 1 366

Wohnort: Wien

Beruf: IT Manager

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 19. Juni 2014, 19:48

@Harald:

Danke für den Link, ...ist eine tolle Sache! :good:
Signatur von »Herbert_Wien«
Liebe Grüße aus Wien, :hut:

Herbert
--------------------------------------------------------
Zucht von H. reidi, H. barbouri, H. erectus & H. zosterae

Fischerjoe

unregistriert

9

Samstag, 21. Juni 2014, 22:53

hallo zusammen,

also wir haben an der uni bargibantie und ich kann euch definitif sagen das es nicht mit dem osmotischen druck zutun hat und durch die gorgonie selber. es liegt an der heimischen tarnung durch schutz für die geborgenheit.
wir haben ca 20 tiere an der uni mit meiner unterstützung. wieder hab ich da die sogenantenten polybänder im einsatz. einfach der gorgonie rund angepasst und in der gleichen färbüng.
leider sind die tiere nichts zur privaten haltung weil für das muss man gewissene suprstatife copepoden halten. die sehr schwer zu züchten sind. also ohne eierzucht des zooplankter geht nichts und die tiere verhungern.
ich bin da noch nicht weiter und ich glaube kaum das diese tiere länger als 2-3 jahre haltbar sind bei uns. wie soviel ich weiss auch aus anderen unis.

Harald

Technischer Ansprechpartner

  • »Harald« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16 828

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

10

Samstag, 21. Juni 2014, 23:34

Naja Joe wir werden sehen, was das Steinhart Team demnächst zu berichten hat. Ich denke da wird noch was kommen.

und durch die gorgonie selber. es liegt an der heimischen tarnung durch schutz für die geborgenheit.

Und da bin ich eben nicht von überzeugt.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Fischerjoe

unregistriert

11

Sonntag, 22. Juni 2014, 00:22

hallo harald,

also wen das ja nicht so ist, dan frage ich mich warum bei und die tiere schon 6 monate leben, ich darf wegen dem master noch keine infos raus geben obwohl sie von mir kommen.
junge sind schon geboren aber leider sehr schnell verstorben, das ist wieder eine sache die ich angehe.
ich glaube nicht das die pferdchen sporen oder enzyme von der gorgonie verzehren, da sie freirauben. und für das hab ich eigene videos die nach der masterarbeit dan veröffentlicht werden.
es giebt sachen wo mich studierte leute hinzogen die jahrelang was versuchten und versagt haben weil sie falsch dachten und auf dem falschen weg weiter studierten.
zum beispiel, tony wilson ist doktor und profesor auf der evolutions entwicklung von zosterare und abdominalis. dies wahr vor 15 jahren. es ging sehr schnell als ich im was ganz anderes gezeigt habe.
ich kann henning paar sachen geben aber im momennt sind die daten in forschungs sachen für mich nicht ausgebbar. und da bin ich auch selber sehr streng. viele wege führen nach rom.
eines kann ich mal sagen, die tier leben bei einem becken von 2m höhe auf 30x30 cm und sie leben bei uns unten am bodengrund bei 23° celsius mit den künstlichen polybändergorgonen rund gefalltet mit verfärbungspunkenten nopiniert.
die denise haben das fast gleiche ferhalten und sind nicht synonym wie viele sagen. wie abdominalis und bleekeri.

Harald

Technischer Ansprechpartner

  • »Harald« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16 828

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 22. Juni 2014, 09:56

Hallo Joe

Vielen Dank für deine Antwort.

Habe auch mal Nick Stockton angeschrieben, mal sehen was er zur Muricella zu sagen hat.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Fischerjoe

unregistriert

13

Sonntag, 22. Juni 2014, 13:10

hallo harald,

ich selber konnte diese gorgonie nie erwerben bis jetzt in der schweiz leider würde mich aber sehr interesieren. weil wen die wirklich labortechnisch haltbar ist und ihr gewebe wächst könnter ich mir gut vorstellen das man sie mit einem speziellen phyto liquidemix zetrigugiert ernähren könnte. ist so eine vorstellung von mir.
leider gehen viele phytozellen kaputt durch die zentrifuge. ist ein grosser aufwand aber machbar.

Beiträge: 205

Danksagungen: 20 / 0

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 22. Juni 2014, 13:27

Hallo,

die Zwergseepferdchen sind schon so eine Herausforderung!

Leider bieten die Umstände im Meer oft Barrieren für uns, die nur schwer nachzuempfinden sind.
Signatur von »dr@gon« Gruss Michael

Der Neid und Frust der Anderen, macht jede vernünftige Kommunikation kaputt !!!

Harald

Technischer Ansprechpartner

  • »Harald« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16 828

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 24. Juni 2014, 18:57

Hallo zusammen

Leider habe ich von Nick noch keine Antwort bekommen. Habe aber Informationen von einem anderen Diplom Biologen. Unter anderem schreibt er in seiner Doktorarbeit, dass die Hippocampus bargibanti ihre Jungen in der besagten Muricella gebären, aber jetzt kommt das erstaunliche, die Neonaten werden nach der Geburt verdriftet und leben eine Zeitlang planktonisch in der freien Wassersäule. Sie sind dann auch in der Farbe schwarz. Also bittet die Muricella nach der Geburt keinen Schutz und wird anscheinend auch nicht benötigt.

Ich bleibe dran und werde weiter berichten.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Fischerjoe

unregistriert

16

Dienstag, 24. Juni 2014, 19:10

hallo harald,

ja das stimmt, die pelagische phase von ca. 2 wochen. habe aber schon neonaten gesehn die sich schon nach 2-3 tagen schon fest halten an den polybändern.

Fischerjoe

unregistriert

17

Dienstag, 24. Juni 2014, 19:12

h. fisheri ist auch so.

Fischerjoe

unregistriert

18

Mittwoch, 25. Juni 2014, 12:18

hallo harald und co,

ich werde mich mal mit den phlipienen mal auseinandersetzen ob ich für unseren zoo die gorgonien bekomme. leider ist es immer wieder so das die fänger diese azzos zu lange an der sonne lassen und so den tieren das gewebe abstirbt.
ich werde dan ein test machen nach einer simplen idee wen ich die bewilligung habe. voraussetzung der schweizer behörde ist keine wild pflückung.

Harald

Technischer Ansprechpartner

  • »Harald« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16 828

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 25. Juni 2014, 13:39

Hallo Joe

Da bin ich gespannt, ob du eine Muricella bekommen kannst.

Eine gute Adresse wäre vielleicht noch bei uns in Deutschland, Tropical Live Import.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Beiträge: 205

Danksagungen: 20 / 0

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 25. Juni 2014, 16:25

Hallo

schade das dann die Schweiz so weit weg ist! Sonst wäre bestimmt ein Ast für Harald bei gewesen.
Signatur von »dr@gon« Gruss Michael

Der Neid und Frust der Anderen, macht jede vernünftige Kommunikation kaputt !!!

Verwendete Tags

Hippocampus bargibanti

Counter:

Klicks gesamt: 11 457 474 Klicks heute: 4 874