Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Harald

Technischer Ansprechpartner

  • »Harald« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 118

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 15. Oktober 2013, 20:34

Diplostomum spathaceum (Wurmstar)

Kurzbeschreibung

Wurmstar bei Fischen
Krankheitsübertragung

Artikel

Ein Parasit für Fische stellt Diplostomum spathaceum (Wurmstar) dar. Dieser Trematode (Saugwurm) ist nicht besonders abhängig von speziellen Wirten, anderen Arten dieser Gattung können durchaus eine starke spezifische Bindung an Wirte haben. Sie leben in verschiedenen Stadien in verschiedenen Wirten. Ihre Entwicklung findet in Warmblütern, speziell bei Vögeln, den Abschluss. Deren Ausscheidungsprodukte verteilen die Eier bzw. Embryonen des Parasiten im Wasser, wo sie vorzugsweise von Schnecken aufgenommen werden. In den Schnecken erfolgt eine Umwandlung zum Wurm, der die Schnecke verlässt um im Freiwasser einen weiteren Wirt befallen zu können.

Symptome / Krankheitsverlauf
Die Fische die dieser Wurm befällt, haben typische Symptome. Der Trematode wandert immer über Kiemen und Verdauungskanal in die Augen des Fisches ein. Die dadurch orientierungslos werdenden Fische sind leichte Beute für Vögel und damit kann der Parasit seine Entwicklung vollenden.
Eine Weiterverbreitung der Krankheit im Aquarium ist auf Grund fehlender Zwischenwirte nicht möglich, befallene Tiere sollte man wenn man sie fangen kann erlösen.
In Verdacht stehen als Krankheitsüberträger Futtertiere wie Copepoden und Schnecken. Ein Nachweis ist allerdings nicht bekannt. Eine gewisse Vorsicht bei Naturentnahmen ist angebracht. (Quarantänezeit von 3 Wochen)

In meinem Aquarium hatte ich einmalig den Befall durch Trematoden bei Dreistachligen Stichlingen. Der Ausbruch der Krankheit im Aquarium erfolgte kurze Zeit, nachdem ich die Schnecke Littorina littorea (Große Strandschnecke) nachsetzte.


Bild: © Dietmar Schönfelder
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Counter:

Klicks gesamt: 11 810 474 Klicks heute: 1 939