Meine Überlegungen zu Vibrionen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meine Überlegungen zu Vibrionen

      Was sind Vibrionen?

      Vibrionen ist die Bezeichnung für Arten der Gattung Vibrio. Es handelt sich um ein gramnegatives Bakterium mit fakultativ aneorobem Stoffwechsel in Gestalt gekrümmter Stäbchen. Ihr Wachstum schreitet in einem sauerstofflosen, warmen (20 Grad plus) Millieu zügig voran.

      Es gibt die verschiedensten Vibrios. Mit welchem müss wir uns befassen? Aliivibrio Fischrti, Vibrio Vulnificus .....
      Ich habe keine Ahnung nur Vermutungen. Ich brauche also ein Breitbandantibiotika für gramnegative Stäbchenbakterien.
      Der Wirkstoff Enrofloxacin könnte passen. Ich stosse auf Baytril flavour Tabletten.

      Wie bereite ich mein Quarantäne Becken vor
      Die Bacs mögen es warm also halte ich das Wasser möglichst kühl, so um die 21 Grad. Das sollte den Pferdchen bis sie wieder gesund sind nicht schaden.
      Die Bacs mögen keinen Sauerstoff; also haue ich eine zusätzliche Belüftung ins Becken.

      Ich habe ein Perdchen mit anscheinend vernesseltem Schwänzchen bekommen


      Ich tippe auf Vibrionen
      Nun meine Idee ( diese Behandlungsmethode habe ich auch beim Diskus angewandt)
      Das Pferdeschwänzchen wird mit octenisept desinfiziert
      Mit dem Brei einer aufgelösten Baytril Tablette ringsum eingetüpfelt
      Mit Protect Spray das Medi am Schwänzchen versiegelt.
      Das Pferdchen halte ich während der Behandlung in einem kleinen Wasserbecken nur das Schwanzende ist an der Luft und ich arbeite sehr schnell. Für meine Patientin ist das leider Stress.
      Nun kommt das Pferdchen ins Becken zurück. Bei 30 lt gebe ich einen drittel der Lösung der Baytril Tablette ins Wasser.

      Meine Überlegungen:
      Octenisept wird beim Mensch zur Desinfektion von Schleimhäuten angewandt und wirkt gegen Pilze, Viren und Bakterien.
      Protect Spray ist eine hauchdünne Wundabdeckung und ist atmungsaktiv und wasserfest. Es löst sich nach ca drei Tagen selbstständig auf.
      So kann das Medi örtlich gezielt wirken und ich benötige viel weniger davon.

      Meine Patientin nach drei Tagen:



      Das Schwänzchen kann schon wieder geringelt werden. Es ist noch nicht geheilt, ist ja in so kurzer Zeit nicht möglich aber das Pferdchen isst brav und ist ziemlich aktiv

      Am Dienstag werde ich Behandlung wiederholen

      Was denkt ihr? Ich weiss, meine Ideen sind manchmal etwas verrückt

      Ich freue mich sehr auf eure Meinungen und hoffe, das das Pferdchen gesund wird!

      Allen wünsche ich einen schönen Sonntagabend bis bald
      Verena
      : Seepferd : : Seepferd :
    • Hallo Verena

      Vielen Dank für deinen Bericht.

      Verena schrieb:

      Was denkt ihr? Ich weiss, meine Ideen sind manchmal etwas verrückt
      Das finde ich jetzt in diesem Fall nicht und wie man liest scheint der Erfolg dir recht zu geben. ^^

      Verena schrieb:

      Ich stosse auf Baytril flavour Tabletten
      Hast du hier deinen Tierarzt konsultiert oder wie kommt man an das Medikament? Auf Seahorse.com wird gegen Bakterien der Wirkstoff Ciprofloxacin empfohlen, ist aber natürlich auch Rezept und verscheibungspflichtig.
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.
    • Herzlichen Dank

      Es gibt ja unzählige Bacs. Also muss man das Bakterium möglicht genau definieren und einer Gruppe zuordnen. So kam ich auf den Wirkstoff bei Vibrionen „ Enroflocxacin „ der im in der Schweiz erhältlichen Baytril enthalten ist. Natürlich rezeptpflichtig.

      Citproflacin kenne ich als Metronidazol (leider in der Schweiz nicht zugelassen) das hat eine hervorragende Wirkung bei der Gruppe der Fluorchinolone. Beim Diskus bei Darmbakterien und Würmer.

      Bei der Behandlung von Vibrionen habe ich keine Erfahrungswerte.

      Wie ihr auf meinem Bild sehen könnt bin ich schon eine ganze Weile auf der Welt. Ich habe mich sehr intensiv mit Krankheiten auseinandergesetzt und habe eine sehr erfahrene Zoofachhändlerin als Lehrmeisterin! Ausserdem isi meine Lieblingsnachbarin Tierärztin.
      : Seepferd : : Seepferd :
    • Hallo Verena,

      Ich finde deinen bericht klasse.
      Und er du bist nicht verrückt du willst uns ja deinen Thread mit teilen :)
      Ich finde deinen Thread sehr informativ, und ich habe was neues gelernt.
      Ich habe ein H.Barbouri Männchen was nicht richtig deinen Greifschwanz einrollen kann... die Schwanz spitze ist etwas weiß... aber es frisst... habe Glasrosen im Becken und denke das es davon kommt.... nun geht das auch ohne Behandlung weg ? Fressen tut es normal
      Grüße Donovan
    • :)
      Danke Donovan
      Ich würde die weisse Spitze vorsichtshalber desinfizieren. Leider bin ich erst seit einem Jahr im Meerwasser dabei!
      Das Pferdchen welches ich betreue konnte das Schwänzchen nicht mehr einrollen und hat auch nichts mehr gegessen. Sicherlich kann dir hier jemand mit mehr Erfahrung mit Pferdchen helfen.
      Herzliche Grüsse Verena
      : Seepferd : : Seepferd :
    • Hallo Verena,
      sehr interessante Überlegungen, wäre ja schön wenn es so auch klappt.
      Drücke die Daumen. Leider gibt es wohl zumindest in der Humanmedizin nichts was so richtig hilft.
      Vom Prinzip her sehe ich es ähnlich.

      Probleme sehe ich aber bei dem zu sorglosen Einsatz von Antibiotika.

      Antibiotika sollten meiner Ansicht nach nur eingesetzt werden wenn der Erreger bekannt ist und nachdem ein
      Antibiogramm angefertigt wurde. Alles andere sorgt nur dafür das man immer schwerer an Medikamente kommt.
      Du schreibst ja selbst,

      Verena schrieb:

      Es gibt ja unzählige Bacs. Also muss man das Bakterium möglicht genau definieren und einer Gruppe zuordnen.
      tippen ist dabei nicht gerade hilfreich.
      Darüber hinaus kann der, nicht richtig dosierte, Einsatz von Antibiotika sehr leicht zu Resistenzen führen, was wir gerade aus den asiatischen Fischzuchten lernen mussten.
      Meiner Ansicht nach ist das Beste Mittel gegen Vibrionen die Vorbeugung. Ausreichendes und hochwertiges Futter, Stressvermeidung,

      Wie gesagt, interessante Überlegungen aber vielleicht auch die Mittel in die Überlegungen mit einbeziehen, gegen die es keine Resistenzbildung gibt. Antibiotika dann nur als Ultima Ratio nutzen.
      LG
      Ralf
    • Verena schrieb:

      :)
      Danke Donovan
      Ich würde die weisse Spitze vorsichtshalber desinfizieren. Leider bin ich erst seit einem Jahr im Meerwasser dabei!
      Das Pferdchen welches ich betreue konnte das Schwänzchen nicht mehr einrollen und hat auch nichts mehr gegessen. Sicherlich kann dir hier jemand mit mehr Erfahrung mit Pferdchen helfen.
      Herzliche Grüsse Verena
      Hallo Verena,

      Mein H.Bourboni frisst ganznorma.
      Grüße Donovan
    • tenrek schrieb:

      Hallo Verena,
      sehr interessante Überlegungen, wäre ja schön wenn es so auch klappt.
      Drücke die Daumen. Leider gibt es wohl zumindest in der Humanmedizin nichts was so richtig hilft.
      Vom Prinzip her sehe ich es ähnlich.

      Probleme sehe ich aber bei dem zu sorglosen Einsatz von Antibiotika.

      Antibiotika sollten meiner Ansicht nach nur eingesetzt werden wenn der Erreger bekannt ist und nachdem ein
      Antibiogramm angefertigt wurde. Alles andere sorgt nur dafür das man immer schwerer an Medikamente kommt.
      Du schreibst ja selbst,

      Verena schrieb:

      Es gibt ja unzählige Bacs. Also muss man das Bakterium möglicht genau definieren und einer Gruppe zuordnen.
      tippen ist dabei nicht gerade hilfreich.Darüber hinaus kann der, nicht richtig dosierte, Einsatz von Antibiotika sehr leicht zu Resistenzen führen, was wir gerade aus den asiatischen Fischzuchten lernen mussten.
      Meiner Ansicht nach ist das Beste Mittel gegen Vibrionen die Vorbeugung. Ausreichendes und hochwertiges Futter, Stressvermeidung,

      Wie gesagt, interessante Überlegungen aber vielleicht auch die Mittel in die Überlegungen mit einbeziehen, gegen die es keine Resistenzbildung gibt. Antibiotika dann nur als Ultima Ratio nutzen.
      LG
      Ralf
      Hey Ralf

      Da bin ich total deiner Meinung!
      Genau aus dieser Überlegungen habe ich zu diesem Versuch gestartet!
      Man benötigt nur eine ganz kleine, örtlichen gezielte Menge Antibiotika.

      Zu deinen Überlegungen kommt noch dazu das wir ja beim Wasserwechsel das Antibiotikum in unsere Kläranlagen befördern. So kann es auch bei Menschen zu Resisdenzen führen.

      Vorbeugen ist das a und o.

      Herzliche Grüsse Verena
      : Seepferd : : Seepferd :
    • Neues von meiner Seepferdchendame




      Nur noch ein klizekleines weisses Spitzchen :thumbsup:

      Sie isst wieder wie ein Scheunendrescher, wir haben uns total angefreundet und sie isst mir auch gerne



      aus der Hand. Bin total begeistert!

      Ich wünsche euch allen ein tolles neues Jahr!
      Herzliche Grüsse
      Verena
      : Seepferd : : Seepferd :