Hippocampus zosterae

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin Ralf,
      Die Lebenserwartung beträgt -bei mir jedenfalls- so zwischen zwei bis
      drei Jahre, wenn alles gut geht. Ausfälle habe ich mittlerweile nur bei
      kleinen Jungtieren und bei Senioren.

      Ich habe gerade so eine Seniorengruppe -die Tiere sind ca. zwei Jahre
      alt- da habe ich in den letzten drei Wochen vier Tiere verloren. Alle
      diese Tiere sind über Nacht gestorben.

      Abends noch putzmunter und morgens tot am Schlafplatz. Im ersten
      Augenblick merkt man es gar nicht, sie sehen aus als ob sie schlafen.
      Keine Krankheiten, nur der Zahn der Zeit.



      Nein ich habe keine konstanten Temperaturen in meinen Aquarien. Nachts
      ist es etwas kälter als am Tage. Ansonsten versuche ich die
      durchschnittlichen Wassertemperaturen Floridas zu imitieren.

      Das gelingt mir leider -im Sommer zum Beispiel- nicht immer. Leider habe
      ich auch noch nicht die optimalen Temperaturen für ein ausgeglichenes
      Geschlechterverhältnis gefunden.

      Wie sagt man so schön? Ich arbeite aber daran.
      Vielen Dank für die ausführlichen Antworten!

      Mit dem Gedanken, die Temperaturen den Temperaturen im natürlichen Habitat anzupassen, habe ich auch bereits gespielt. Ebenso wie mit einer Nachtabsenkung. Denke das es sich positiv auf die Lebenserwartung auswirkt. Derzeit pflege ich sie noch bei konstanter Temperatur.

      Viele Grüße, Sabrina
    • Der November ist ran und ich dachte schon die H. zosterae gehen in die Winterpause.
      Falsch gedacht in drei Becken schwimmen Jungtiere. Die Temperatur war in der letzten Zeit ziemlich niedrig, so um die 17 bis 18 Grad.
      Das Fenster war Tag und Nacht angeklappt. Da es nun kälter wurde habe ich es vor zwei Wochen geschlossen. Ob es daran liegt?